Die Erste hatte ein schweres Spiel beim Tabellen zweiten…

Die Erste hatte ein schweres Spiel beim Tabellen zweiten…

Viele Rumelner Anhänger machten sich auf den Weg zum schweren Auswärtsspiel beim Tabellen zweiten den SV SchwafheimBild1
(immerhin beste Heimmannschaft und heilige Asche).

5. Minute: Der Ball wird nach einer Ecke nicht richtig geklärt und kommt postwendend wieder zurück in den 16er, wo ein Schwafheimer Akteur keine Mühe mehr hat, den Ball ins lange Eck einzuköpfen.

29. Minute: 1-1 Ausgleich durch Roman Haase nach Ecke

34. Minute: 1-2 Marcel Dunger mit dem Tor des Monats aus 25 Meter rechts oben ins Eck.

55. Minute: Schwafheim verschießt Foulelfmeter

83. Minute: Patrick Rentsch setzt sich gegen 2 Gegenspieler durch, passt in die Mitte zu Nico Sheja, der in schöner Co. Produktion zusammen mit seinem Gegenspieler irgendwie den Ball über die Linie drückt. Dass Patrick Rentsch überhaupt auflaufen konnte, haben wir Peter Hajduk zu verdanken gehabt, der seinen „gezerrten“ Oberschenkel 48 Stunden lang bearbeitet hatte. Danke Peter.

90. Minute: Langer Ball von Samir Husejnagic auf seinen „großen Bruder“ Jawad Ali, der zum viel umjubelten 1-4 trifft.

Bild2

Fazit Trainer Armiento: „Das frühe Gegentor war ärgerlich, weil in der Entstehung absolut unnötig. Wir haben uns dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen lassen, sondern, sofern es der holprige Ascheplatz zuließ, den Ball gut laufen lassen und bis zu Halbzeit ja auch dementsprechend das Spiel zu unseren Gunsten gedreht. Die größte Chance zum Ausgleich hatte Schwafheim dann vom Elfmeterpunkt aus. Hier hatten wir dann auch mal das nötige Spielglück, dass der daneben ging. Aber das gehört auch mal dazu.

Im kommenden Heimspiel gegen Repelen 3 gilt es, weiter nachzulegen. Dass das keine einfache Aufgabe wird, hat das Hinspiel gezeigt. Durch 5-fache Unterstützung aus der Landesligamannschaft entwickelte sich ein Hinspiel auf richtig gutem Niveau.“